https://www.hashtaglove.de/influencers/p/zcz6aEtyXMWvG1uCJTz8fAVu.png

Das bin ich und hier gibt es die Geschichte zu mir und endless FIT.

 

Kurz und knapp ein paar Infos zu mir:

Name: Francy
Alter: 27
Wohnhaft: Berlin

Warum eigentlich Sport?

Die Geschichte beginnt vor etwa drei Jahren. Seitdem sind Sport und Gesundheit ein wichtiger Teil meines Lebens. In der Zeit davor regierten die Glimmstengel, der Alkohol, der Fernseher und natürlich die Arbeit meinen Tag. Ein zweiwöchiger Urlaub bei meiner sportbegeisterten und gesundheitsbewussten Tante war der Anfang eines neuen Lebens. Ein paar Wochen vor Abflug hat sie mir voller Aufregung geschrieben, dass sie uns bei einem 5k Run angemeldet hat. Diese Nachricht habe ich dreimal gelesen bis mir bewusst wurde, dass ich den Lauf nicht durchhalten werde. Und da war sie: Erkenntnis Nummer 1. Fünf Kilometer sind ja nun wirklich nicht sehr weit, mit dem Auto schnell gefahren, und das schaffe ich nicht? Ich bin unsportlich!  Daraus folgte direkt Erkenntnis Nummer 2: Ich muss anfangen Sport zu machen um die fünf Kilometer zu schaffen. Gesagt getan, am gleichen Tag noch bin ich am Abend eine Runde laufen gegangen. Erkenntnis Nummer 3 war dann: Es wartet viel Arbeit auf mich.

Drei knallharte Erkenntnisse & Ich

Die Fakten liegen auf dem Tisch: Ich bin ein unsportlicher Raucher auf dem Weg zu jede Menge Falten, einer rauchigen Stimme und Atemprobleme, Herzkreislauferkrankungen und vielem mehr.

Jetzt brauch ich erst mal `ne Zigarette!

Nun habe ich mir die Frage gestellt: Wie gehe ich an die Sache heran? Getreu dem Motto „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ habe ich zuerst meine Kontaktliste nach einer Freundin durchforstet, die auch gerne mehr Sport machen möchte. Die Freundin habe ich schnell gefunden und wir haben uns direkt zum laufen verabredet. Ohne Plan und Ziel sind wir unsere erste, gemeinsame Runde gelaufen. Ich muss dazu sagen, zu dieser Zeit (Mitte 2013) waren die Fitness Apps noch nicht so sehr verbreitet wie jetzt (2016), zumindest sind sie noch nicht bis zu mir durchgedrungen. Somit wussten wir weder wie weit wir gelaufen sind, noch wie schnell und lange wir unterwegs waren. So trainierten wir weiter und ich bin voller Mut und Motivation zu meiner Tante nach Florida geflogen.

Die Stunde der Wahrheit

Der Tag des 5k Run war da, die Aufregung groß. Erst mal das Race Package abholen und das viel zu große T-Shirt anziehen, damit ich auf allen Fotos so aussehe wie alle anderen auch. Kurz danach ging es auch schon an den Start. Obwohl es während der 5km durch den Studentenbezirk von Tallahassee auf und ab ging, ich auch ein paar Meter in Schrittgeschwindigkeit gelaufen bin, habe ich meinen ersten 5k Run mit etwas über 32min beendet. Danach war mir allerdings auch zum kotzen zumute, es gab Äpfel und Wasser satt und ich hätte am liebsten alle auf einmal gegessen. Kurze Zeit später, frisch geduscht und bereit für den Rest des Tages (der Lauf war um sieben Uhr in der früh), fühlte ich mich besser als je zuvor. Die Euphorie war vermutlich auch der Grund warum wir uns gleich für den nächsten 5k Run in einer Woche angemeldet haben. Meine Zeit konnte ich um zwei Minuten verbessern. Das Beste an den zwei Wochen bei meiner Tante war allerdings als Nichtraucher nachhause zu fliegen. Zwar war ich kurzzeitig wegen Flugverspätungen so genervt, dass ich dem dringenden Bedürfnis nach einer Zigarette nachgegeben habe. Ich habe ganz schnell festgestellt wie ekelhaft das eigentlich schmeckt (es waren Menthol Zigaretten!).

Nach der Erkenntnis ist vor der Erkenntnis

Ich bin gelandet und quasi direkt ins Fitnessstudio gerannt um einen Vertrag abzuschließen und direkt noch einen Personal Trainer zu buchen. Ich wollte in keinem Fall noch einmal rückfällig werden und habe die Motivation und Euphorie genutzt so wie sie da war. Wir kennen es vermutlich alle, irgendwann lässt es nach, doch diesmal hat mich die Motivation nie mehr losgelassen. Das Bedürfnis gesünder zu leben und fitter zu sein zieht sich seither durch all meine Lebensbereiche. Ich versuche meine Partnerin, Freunde, Familie und Bekannte damit zu infizieren und von meinem Lebensstil zu überzeugen. Ich war zwar nicht die gesamten letzten drei Jahre rauchfrei, aber ich rauche an Wochenenden in Gesellschaft und mit einem (oder ein paar) Gläschen Wein. Kein Vergleich zu vorher, da war eine Schachtel am Tag noch gut.

Mittlerweile habe ich alles ausprobiert was mein Interesse geweckt hat: Bodycombat, Cycling, Hot Iron, Step Aerobic, Zumba, Freeletics…

Aktuell trainiere ich für einen Halbmarathon, das Laufen hat mich nie mehr komplett losgelassen. In Kombination mit kurzen, anstrengenden Krafttrainings oder einer Runde schwimmen bin ich ausgelastet und ich fühle mich pudelwohl. Mehr dazu findet ihr hier.

Ich bin selbst überrascht welche Entwicklung ich hinter mir habe, vor allem da ich es jetzt zum ersten Mal zu Papier bzw. zu Blog gebracht habe. In diesem Sinne viel Spaß mit meinen Erlebnissen, Tipps und Ratschlägen und ich freue mich über eure Geschichten und Erfahrungen.

Eure Francy von endless FIT