https://www.hashtaglove.de/influencers/p/zcz6aEtyXMWvG1uCJTz8fAVu.png

Urlaub muss für mich vier Kriterien erfüllen: Entspannung, Sport, Abenteuer und Zeit für mich. Der richtige Mix dabei macht es. Wie wir den richtigen Mix aus 10 Tagen Österreich raus holen erfahrt ihr heute von mir.

Der erste Eindruck

Unser Urlaub startet dieses Jahr mit ein paar Tagen in unserer Heimat Bayern. Wir hatten ein paar Dinge zu erledigen da wir im August heiraten. So konnten wir unseren Standesbeamten treffen, Getränke bestellen, das Make up testen und dazu ein paar Freunde und Bekannte treffen.
Am Dienstag früh sind wir dann mit dem Auto von meinen Eltern losgedüst Richtung Österreich. Sankt Johann in Tirol lautet unser Ziel. War auch gar nicht so weit wie erwartet, ein paar idiotische Autofahrer, einen Iced Caramel Macchiatto und ein paar „wunderbare“ Bergwege mit toller Aussicht (das ist auch das einzig schöne daran) später waren wir schon da. Angeblich zählt der erste Eindruck ja mehr als alles andere. Ich bin immer der Meinung man sollte sich ein ganzheitliches Bild verschaffen. Denn mein erster Eindruck war: Baustelle, LKWs, Schutthaufen und Lärm vor der Hoteltür. Na toll dacht ich mir, super Aussicht auf das Kitzbüheler Horn und vor der Tür das.
Hätte ich diesem Eindruck viel Aufmerksamkeit geschenkt wäre ich jetzt schon richtig mies gelaunt an die Rezeption gegangen und hätte wahrscheinlich 5 weiteren Menschen auf dem Weg den Tag vermiest. Hat mir aber nichts ausgemacht, es gab ja noch genug Hoffnung. Zum Beispiel ein schönes Zimmer mit Blick zum Berg. Diese Hoffnung hat sich gelohnt, denn alles andere ist einfach perfekt. Das lti alpenhotel Kaiserfels ist also nur zu empfehlen.

Die ersten Stunden

Wir haben erst mal unser Zimmer bezogen, uns häuslich eingerichtet und das Hotel erkundet. Neben Pool und Fitnessraum gibt es einen Saunabereich und die Möglichkeit sich eine Massage zu buchen. Das haben wir dann auch direkt mal gemacht. Ganzkörpermassage für 50min – man gönnt sich ja sonst nichts 🙂
Dann haben wir entschieden uns mal den Ort und das Zentrum etwas anzuschauen und ein paar Snacks fürs Zimmer zu besorgen. Denn wir haben Halbpension (das reicht uns auch vollkommen aus) und gönnen uns Mittags einen leckeren Herbalife-Shake oder einfach ein paar kleine Snacks.
Punkt 18 Uhr standen wir etwas ausgehungert und kaputt vor dem Restaurant und warteten auf den Startschuss für das Abendessen. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Es gibt jeden Abend ein super großes Buffet an dem wir uns so richtig über(fr)essen könnten. Figurbewusst und gesund haben wir uns einfach nur von allem ein bisschen was genommen. 🙂
So ging der erste Tag in Österreich zu Ende und wir sind hundemüde und überglücklich ins Bett gefallen.

Guten Morgen aus Tirol, Österreich

Das Wandern ist des Müllers Lust…

Weil ich einfach viel zu viele Hummeln im Hintern hatte, bin ich um 7 Uhr schon wieder aufgestanden um eine Runde joggen zu gehen. Ich musste einfach raus das Wetter, die Aussicht und die tolle Gegend genießen. Und es war einfach traumhaft! So liebe ich den Start in den Tag.
Nach dem Frühstück haben wir uns auf die Socken gemacht um zum ersten mal so richtig wandern zu gehen. Ziel war der Eifersbacher Wasserfall. Der Weg war nicht allzu lange, laut der  Wanderkarte insgesamt 3 Stunden hin und zurück. Ich glaube es hat hinwärts etwas länger gedauert, weil ich einfach alles fotografieren wollte. Mir ist das Herz aufgegangen als wir durch den Wald gelaufen sind.

Fact 1: Natur pur – das ist Balsam für die Seele!

Endlich dort angekommen bin ich aus dem Staunen auch gar nicht mehr rausgekommen. Es war, wie ihr sehen könnt, unfassbar schön! Eifersbacher Wasserfall, Tirol
Wir sind dann noch weiter nach oben gewandert, haben kurz Rast in der Alm Grander Schupf gemacht und danach noch ein ganzes Stück weiter nach oben gelaufen.

Fact 2: Rast auf der Alm mit dieser Kulisse lässt dich alles andere vergessen und abschalten!

Insgesamt waren wir 1100m weit oben, haben 12,5km zurückgelegt in 5 Stunden mit Pausen. Für unsere erste Wandertour war das ordentlich würd ich sagen.

Fact 3: Man merkt gar nicht wie weit man eigentlich gelaufen ist und vergisst dabei die Zeit! Dazu kommt dass es sehr gesund ist und fit hält. 

Am nächsten Tag brauchten wir eine Wander-Pause. Wir haben uns auf den Weg gemacht um Kitzbühel und Kufstein anzuschaun. Mal durchlaufen war auch sehr schön, nette kleine Orte, aber nichts super besonderes. Also haben wir entschieden am nächsten Tag noch eine kleine Runde wandern zu gehen, das hat uns doch deutlich mehr Spaß gemacht. 🙂Entspannung beim wandern

Wandern 2.0

Es sollte diesmal nur eine kleine Runde sein da es laut Wetterbericht ab 16 Uhr nicht mehr schön sein sollte.

Fact 4: Kleine Runden gibt es nicht also rechne niemals nur mit 2 Stunden! 🙂

Diesmal ging es sehr viel mehr Offroad durch Waldstücke, durch Matsch und eine Stunde lang nur steil nach oben. Das hat richtig viel Spaß gemacht, zwischendurch dachten wir schon wir hätten uns im Wald verlaufen weil es teilweise gar nicht wie ein Weg aussah.

Fact 5: Du wirst dreckig! Also zieh Klamotten und Schuhe an die dreckig werden können. Gutes und bequemes Schuhwerk ist auch extrem wichtig!Wanderschuhe von Quechua

Unsere Schuhe sind von Quechua von Decathlon, die sind super und fürs erste haben wir uns auch keine sehr teuren gekauft weil wir nicht wussten ob wir das noch öfter machen.

Ich finde ja Wandern klingt nach einem Senioren Sport oder? Habt ihr das schon mal ausprobiert?
Es ist nichts sehr besonderes aber die Ruhe und das einfache laufen ist genau die richtige Kombi um abzuschalten. Ich hätte nie gedacht dass ich es so gut finde. Natur pur, super Luft und wunderschön.

Fact 6: Es kommt auf die Strecke an, anspruchsvolle Strecken sind keine Senioren-Strecken!
Es gibt durchaus sehr steile und abenteuerliche Wanderwege, die auch mich aus der Puste bringen.

Fact 7: So viel Ruhe und nichts außer Natur habe ich vorher noch nie erlebt. Also wenn du abschalten willst genau das Richtige!Eifersbacher Wasserfall, Tirol

Fact 8: „Wandern ist eine Tätigkeit der Beine – und ein Zustand der Seele.“ (Josef Hofmiller) 
Und hier spricht er mir aus der Seele! 🙂

Fact 9: „Ist der Berg auch noch so steil, a bisserl was geht allerweil.“
Man weiß gar nicht wie weit hoch man eigentlich kommt. 

Fact 10: Ausprobieren und dann urteilen, so leicht wie es aussieht ist es nicht! 

So und nun genug gearbeitet, wir genießen jetzt eine 50min lange Ganzkörpermassage, Sauna und schlendern dann gemütlich zum Abendessen.

Wart ihr schon mal in Österreich und habt hier länger Urlaub gemacht?
Oder habt ihr sogar Tipps für uns was wir uns anschauen sollen? Wir wissen noch nicht ob wir Salzburg oder Innsbruck anschauen sollen, könnt ihr etwas empfehlen?

Wir freuen uns auf eure Kommentare oder Tipps. Habt einen schönen Abend! 🙂
Spaß beim wandern

Urlaub mal anders – 10 Facts zum Thema Wandern

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Urlaub mal anders – 10 Facts zum Thema Wandern

  1. Sehr schöner Beitrag! Da bekommt man direkt Lust alles hinter sich zu lassen, offline zu gehen und einfach hinaus in die Natur zu gehen. Es gibt nichts, dass eine heilendere Wirkung hat, als eine Auszeit im Freien. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.