https://www.hashtaglove.de/influencers/p/zcz6aEtyXMWvG1uCJTz8fAVu.png

Ernährung ist ein komplexes Thema

Jeden Tag werde ich gefragt: Was ist vor und nach dem Sport das Richtige für meinen Körper? Darauf gibt es keine richtige Antwort. Es kommt darauf an, welches Ziel wir mit dem Sport verfolgen.

Hierbei gibt es Argumente dafür und dagegen.

Ich vertrete folgende Meinung: 

Es kommt ganz auf die Dauer und die Intensität der Belastung an. Ich habe in meiner Ausbildung gelernt, dass unsere Glykogenspeicher im Körper für eine Belastung von 1,5-2 Stunden ausreichen. Kohlenhydrate, die du vor der Belastung zu dir nimmst werden von deinem Körper bevorzugt und die Glykogenspeicher dabei außer Acht gelassen. Nur für Belastungen, die länger als zwei Stunden andauern sollten regelmäßig vorher ausreichend Kohlenhydrate gegessen werden.

Im Gegensatz zu den Glykogenspeichern sind die Fettspeicher riesig. Da wäre es doch sinnvoll für den Sportler den Körper darauf zu trainieren die Fettspeicher anzugreifen. Fast richtig!
Die Kohlenhydrate liefern sehr viel mehr Energie als die Fette, sind aber nicht endlos vorhanden.
Was machen wir also? Wir heben uns die Kohlenhydrate in unseren Glykogenspeichern für die intensiven, langen Belastungen auf. Bei den kurzen, leichten Belastungen sollen die Fettspeicher angegriffen werden.
Und das geht ganz einfach: An leichten Trainingstagen essen wir kohlenhydratarm und an harten Trainingstagen kohlenhydratreich. Die Aufnahme der Kohlenhydrate sollte an diesen Tagen vor dem Training geschehen, denn diese Kohlenhydrate nimmt der Körper zuerst, danach die im Vorfeld gespeicherten und dann wieder die gespeicherten Fette.

Konkret heißt das also:

An leichten Trainingstagen viel Gemüse und Fleisch, zum Frühstück habe ich an solchen Tagen meistens einen Proteinshake von Herbalife. An Tagen mit langen und intensiven Trainingseinheiten sind Vollkornnudeln, Vollkornreis, Quinoa oder Couscous Teil des Speiseplans. Einige meiner Lieblingsrezepte könnt ihr bereits online lesen, es werden noch viele weitere folgen. 🙂
Diese Tipps könnt ihr natürlich auch ohne den Halbmarathon befolgen.

Zum Thema Nährstoffe, welche Nährstoffe in welchen Lebensmitteln enthalten sind, schreibe ich gerade einen weiteren Blogeintrag. Damit könnt ihr euch einen super Überblick verschaffen worin was enthalten ist und eure Ernährung noch mehr darauf abstimmen.

Wenn euch diese Informationen nicht genug sind und ihr Fragen zum Thema Ernährung auf dem Weg zum Halbmarathon an mich habt, meldet euch einfach bei mir unter info@endless-fit.com.

Ernährungstipps auf dem Weg zum Halbmarathon!

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Ernährungstipps auf dem Weg zum Halbmarathon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.